de Mit der Familie auf Tour – ein Kinderspiel

FREIZEIT UND AGROTOURISMUS - 2021

IN KÜRZE

Neues aus dem Bereich Freizeitaktivitäten und Agrotourismus

kurz_21_sommaire

FOKUS

Die E-Bikes erobern die Radwege

fokus_21_sommaire

DOSSIER

Das Abenteuer direkt vor der Haustür

dossier_21_sommaire

DOSSIER

Erobern Sie mit dem Mountainbike die Waadtländer Voralpen!

dossier_21_01_sommaire

DOSSIER

Im Trab und im Galopp durch die Freiberge

dossier_21_sommaire

DOSSIER

Paddeln auf dem Bielersee

dossier_21_03_sommaire

DOSSIER

In den Tiefen des Risoud-Walds

dossier_21_04_sommaire

DOSSIER

Zwischen Reben und Obstbäumen die Rhône hinauf

dossier_21_05_sommaire

DOSSIER

Von Château-d’Oex nach Jaun – ein zweitägiges Abenteuer

dossier_21_06_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Auf in die schönsten Alpregionen der Schweiz

ausflugsziele_21_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Voller Ehrfurcht vor den Gipfeln der Dents-du-Midi

ausflugsziele_21_01_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Willkommen im Diemtigtal, dem Paradies für Kühe!

ausflugsziele_21_02_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Welches Geheimnis birgt der zauberhafte Schwarzsee?

ausflugsziele_21_03_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Appenzell im Rhythmus altüberlieferter Traditionen

ausflugsziele_21_04_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Waadtländer Jura – Natur und Handwerkskunst

ausflugsziele_21_05_sommaire

DOSSIER

Das unverzichtbare Zubehör für Ihre Ausflüge

sehr_21_sommaire

SEHR PRAKTISCH

Fünfzehn Apps für 100?% Schweizer Sommerfeeling im Freien

sehr_21_buch_sommaire

SEHR PRAKTISCH

Mit der Familie auf Tour – ein Kinderspiel

sehr_21_velo_sommaire

SEHR PRAKTISCH

Hochwertiges Equipment für sorgenfreie Ausflüge

sehr_21_accessoires_sommaire

SEHR PRAKTISCH

Die Schweiz neu entdecken

sehr_21_app_sommaire

GUTE ADRESSEN

Gute Adressen auf Camping auf dem Bauernhof und Bergbuvetten

adressen_21_sommaire

GUTE ADRESSEN

Gute Adressen auf Hütten des Schweizer Alpen-Clubs, Schlafen im Stroh und Vermietung

adressen_21_sommaire_02

NACHGEFRAGT

Mit der Familie auf Tour – ein Kinderspiel

 

Wer sagt, dass Radfahren nur allein möglich ist? Dank verschiedener Transportsysteme können Sie heute schon die Kleinsten auf eine Radtour mitnehmen. Von Anhängern über Kindersitze bis hin zu Cargo-Bikes: ein Überblick über die verfügbaren Optionen, um mit der Familie auf Tour zu gehen.

Das Velo steht hoch im Kurs. Es ist praktisch, um in der Stadt von A nach B zu gelangen. Ausserdem macht es Spass, damit über Land zu fahren. Zahlreiche Familien finden das sehr reizvoll. Sitze, Anhänger, Cargo-Bikes oder Trailerbikes – es gibt mehrere Möglichkeiten, um seine Kinder per Velo zu transportieren. Vor dem Kauf sollten jedoch die eigenen Bedürfnisse ermittelt werden. Und es muss sichergestellt sein, dass das eigene Velo dafür geeignet ist, sagen der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und Pro Velo Schweiz, Koautoren eines praktischen Leitfadens zum Thema. «Jeder Anhänger erfordert ein passend ausgestattetes Zugfahrzeug: Entscheidend ist ein stabiler, solider Rahmen.

Achtung bei Damenmodellen. Nicht immer haben diese die erforderliche Stabilität.» Ausserdem ist auf ein effizientes Bremssystem zu achten. Vor allem in der Stadt ist das eigene Fahrverhalten entsprechend anzupassen. «Velo, Fahrer und beladener Anhänger kommen rasch auf ein Gesamtgewicht von 150kg, was den Bremsweg erheblich verlängert.» Zahlreiche Städte, Vereinigungen und Unternehmen in der Romandie bieten verschiedene Systeme zum Mieten an.

Eine gute Testmöglichkeit, bevor ein häufig kostspieliger Kauf getätigt wird. Und dann sollten Sie lieber im Fachgeschäft statt im Internet zuschlagen. Zwar sind die Preise dort eventuell wesentlich höher, aber das Fachpersonal gibt wertvolle Tipps und kann Sie bei Ihrem Kauf bestmöglich beraten.

 

TEXT: AURÉLIE JAQUET

FOTOS: DR

 

INFOS: www.ate.ch

KINDERSITZ

Dieses weit verbreitete Transportsystem ist praktisch und platzsparend. Es ist auch das kostengünstigste und handlichste der verfügbaren Systeme. Allerdings muss das Kind hierbei alt genug sein, um aufrecht zu sitzen und sich ruhig zu verhalten, damit der Erwachsene auf dem Velo nicht das Gleichgewicht verliert. Ausserdem wird dringend empfohlen, sich für einen Sitz mit hoher Rückenlehne, die als Kopfstütze dient, und mit Fussraster mit Befestigungsriemen zu entscheiden. Der VCS rät zudem zur Montage eines zweibeinigen Veloständers, damit das Rad beim Einladen des Kindes einen sicheren Stand hat. Der Hauptnachteil dieses Transportsystems: Es verfügt über keinen Wetterschutz. Und Achtung, im Fall eines Sturzes besteht eine erhebliche Verletzungsgefahr!

 

Für welches Einsatzgebiet? Kurzstrecken in der Stadt und auf Strecken mit möglichst wenig Unebenheiten.

Für wen? Kinder bis 15 oder 22 Kilogramm, je nach Modell.

Preis: ab 100 Fr.

ANHÄNGER

Die ideale Wahl für längere Strecken, denn die Kinder sitzen sicher und bequem. Allerdings erfordert dieses Transportsystem eine gewisse Eingewöhnungszeit. Der Radfahrer muss sich an das Gewicht und die Breite des Anhängers gewöhnen, der am Fahrbahnrand mehr Platz benötigt.
Einige Anhängermodelle sind für Babys geeignet. Beschränken Sie sich dann jedoch auf kurze Strecken und wählen Sie gut befahrbare Wege. Der VCS empfiehlt ebenfalls die Verwendung spezieller Babyschalen oder stossdämpfender Babyhängematten, um das im 1. Lebensjahr auf Erschütterungen besonders empfindlich reagierende Gehirn zu schützen. Weiterer Vorteil: Mit den meisten Modellen können zwei Kinder transportiert werden. Sie bieten Stauraum für Taschen und Schutz vor Sonne und Regen. Das Anbringen eines Rückspiegels am Velolenker wird empfohlen, um den Verkehr und die kleinen Passagiere im Blick zu behalten.

 

Für welches Einsatzgebiet? Längere Strecken, in der Agglomeration und auf dem Land.

Für wen? Für die Kleinsten und bis ca. 7 Jahre.

Preis: ab 500 Fr.

FRAGEN AN... CHRISTINE STEINMANN,

PROJEKTLEITERIN VERKEHRSSICHERHEIT BEIM VCSN

 

Welche Kriterien sind bei der Wahl des passenden Transportsystems zu berücksichtigen?

Zunächst sollte darüber nachgedacht werden, wie es genutzt werden soll. Will ich nur Personen transportieren oder auch mal ein Zelt und Gepäck zuladen können? Soll nur ein einziges Kind transportiert werden oder kommt vielleicht mittelfristig ein zweites hinzu? In diesem Fall sollte die Wahl auf einen 2-Sitzer fallen. Dann sollte ich mir klarmachen, wie viel Platz mir zur Verfügung steht, um die Neuanschaffung unterzubringen, denn insbesondere Cargo-Bikes sind recht sperrig. Einen Anhänger kann ich leicht von meinem Velo abkoppeln, wenn ich ihn nicht benötige. Bei einem Cargo-Bike geht das nicht. Und der letzte wichtige Punkt: Ich muss mir über meine körperliche Leistungsfähigkeit im Klaren sein und die Topografie meines Wohnorts berücksichtigen. Wenn ich nicht sehr sportlich bin, sollte ich mich besser für ein E-Bike entscheiden. Denn vor allem in Steigungen ist das Gewicht, das ich bewegen muss, nicht zu unterschätzen.

 

Welche Grundregeln gilt es zu beachten, um Kinder sicher zu transportieren?

Unabhängig vom gewählten System ist ein Sicherheitsgurt Pflicht. Das Tragen eines Helms ist mit Ausnahme von schnellen E-Bikes (45km/h) gesetzlich nicht vorgeschrieben, wird aber dringend empfohlen! Dabei ist allerdings darauf zu achten, dass der Helm für die Form des Sitzes geeignet ist. Das Kind muss nämlich seinen Kopf korrekt anlehnen können. Ausserdem empfiehlt sich ein Rückspiegel, um zu kontrollieren, dass die kleinen Passagiere nicht ihre Arme oder Beine aus dem Gefährt strecken. Darüber hinaus sollte ich meine Streckenwahl so treffen, dass stark befahrene Abschnitte weitestgehend gemieden werden.

 

Welches ist das sicherste Transportsystem?

Der Anhänger, denn die meisten Modelle verfügen über einen Überrollbügel, der das Kind bei einem möglichen Überschlag schützt. Dagegen sind Kinder in einem auf dem Gepäckträger montierten Kindersitz bei einem möglichen Zusammenstoss stark exponiert. Dieses System verlangt daher viel Vorsicht und Aufmerksamkeit.

CARGO-BIKES

Dieses System gibt es je nach Modell mit einem oder zwei Sitzplätzen. Hier haben Sie die Kinder gut im Blick und sie bieten aufgrund ihrer festen Struktur eine gute Sicherheit. Allerdings ist das Handling vor allem in den Kurven gewöhnungsbedürftig, da sich die Ladung vor dem Radfahrer befindet. Das Transportvelo bietet den Vorteil, dass höhere Gewichte transportiert werden können als im Anhänger. Und dank seiner drei Räder verfügt es über eine hohe Stabilität. Es ist allerdings sehr sperrig und Sie brauchen Platz, um es unterzubringen. Schliesslich ist es im Gegensatz zu den anderen Systemen ein Gefährt für sich. Denn das Velo ist mit der Ladefläche fest verbunden und kann daher ohne diese nicht genutzt werden.

 

Für welches Einsatzgebiet? Agglomeration oder auf dem Land.

Für wen? Kinder, die sitzen können und bis ca. 7 Jahre.

Preis: ca. 3500 Fr. für ein nicht elektrisches, ausgestattetes Cargo-Bike.

TANDEMKUPPLUNG FOLLOW ME

Dies ist eine gute Zwischenlösung für Kinder, die schon Velo fahren können, im Strassenverkehr aber noch nicht geübt sind. Da der Fahrantrieb hauptsächlich vom Erwachsenen gewährleistet wird, eignet sich dieses System vorwiegend für flache Strecken. Oder Sie entscheiden sich für ein E-Bike, da die Last je nach Gewicht des Kindes und des gezogenen Velos relativ hoch sein kann. Auch hier wird das Anbringen eines Rückspiegels dringend empfohlen, um den Verkehr und den jungen Passagier im Blick zu behalten.

 

Für welches Einsatzgebiet? Kurzstrecken auf Abschnitten ohne Verkehr.

Für wen? Kinder, die bereits Velo fahren können.

Preis: Kupplungssystem ab 250 Fr.