EINHEIMISCH GENIESSEN

IN KÜRZE

Fokus auf neue Produkte und «Terroir»

kurze_sommaire

FOKUS

Die Schweizer Genuss-Messe «Goûts & Terroirs» feiert ihr 20-jähriges Bestehen.

20_sommaire

REPORTAGE

Die Entdeckung des Aostatals

endeckung_sommaire

DOSSIER

Roadtrip Slow-Food: Auf den Spuren der Schweizer Spezialitäten

dossier_sommaire

REPORTAGE

Egli, Schatz der Alpen

egli_sommaire

AUSGEFALLEN

Gourmet-Abenteuer

ausblick_sommaire

AUSGEFALLEN

Ein Ort für Geschichte und Savoir-vivre

ausblick_entree1_sommaire

AUSGEFALLEN

Das Val-de-Travers, Wiege der grünen Fee

ausblick_entree2_sommaire

AUSGEFALLEN

Genuss und Traditionen stehen in Bulle im Zentrum

ausblick_entree3_sommaire

AUSGEFALLEN

Von Wein, Uhren und Zweisprachigkeit

ausblick_entree4_sommaire

AUSGEFALLEN

Wo der Wein zu Hause ist

ausblick_entree5_sommaire

GENIESSEN

Die besten Schweizer Käse

geniessen_sommaire

GENIESSEN

Die Margots, fünf Generationen von Gruyère-Affineuren

geniessen_sommaire1

GENIESSEN

Ein Käse, der Emotionen weckt

geniessen_sommaire2

GENIESSEN

In Arconciel bestimmt der Freiburger Vacherin AOP den Rhythmus des Tages

geniessen_sommaire3

GENIESSEN

Mit Blauschimmel-Raclette zum Erfolg

geniessen_sommaire4

GENIESSEN

Wie 7,5 Tonnen Käse gerecht geteilt werden

geniessen_sommaire5

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Milchprodukte, Käse und Fisch

adresse_kase_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Bäckerei/
Konditorei und Süssigkeiten, Confiserie-Waren

adresse_back_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Früchte, Gemüse und Gewürze

adresse_fruchte_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Wein, Cidre und Bier

adresse_cidre_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Alkoholfreie Getränke, Glutenfreie Produkte und Spirituosen

adresse_sans_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Fleisch- spezialitäten

adresse_diverse_sommaire

ADRESSEN

Das sind die Genuss-Spezialisten, Diverses und Platten und Bio-Produkte

adresse_assortiment_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Genuss und Traditionen stehen in Bulle im Zentrum

 

Bulle (FR) kann mit Fug und Recht als Hochburg des Genusses bezeichnet werden. Spezialitäten werden bei der grossen «Goûts & Terroirs-Messe» und bei zahlreichen Märkten und Festen zelebriert.

Am Fusse der Voralpen liegt die Stadt Bulle, Hauptort des Bezirks La Gruyère. Im Zentrum einer mehrheitlich landwirtschaftlichen Region bemüht sich Bulle stets, die vielen Tiermessen und Märkte, die seit über Jahrhunderte existieren, beizubehalten. Der «Salon Suisse des Goûts & Terroirs» präsentiert jährlich mehr als 200 Aussteller aus allen Regionen der Schweiz und mehr als 1000 Produkte, die verkostet werden können. Eine weitere Veranstaltung in Bulle ist der folkloristische Markt. Dieser findet jedes Jahr im Juli und August jeweils donnerstags auf dem Marktplatz und der Grand-Rue statt. Bulle ist auch der Startpunkt vieler Wanderungen, wie beispielsweise der «Pfad der Armen». Dieser Pfad wurde während des Baus des Klosters Part-Dieu von den Mönchen benutzt. Im 19. Jahrhundert nahmen die Armen diesen Weg, um einmal pro Woche nach der Messe im Kloster Suppe zu essen. Heute ist der Pfad von rund 7 km für jeden zugänglich.

 

THERESE KRÄHENBÜHL-MÜLLER

POIRE À BOTZI

Die kleinen, wohlgerundeten Poire à Botzi AOP oder eben Büschelibirnen sind eines der bekanntesten kulinarischen Aushängeschilder des Kantons Freiburg. Ihr Name stammt aus dem Dialekt und kommt von «botset», was mit «Büschel» übersetzt werden kann. Tatsächlich wachsen die Früchte in dichten Büscheln. Vermutlich wurden die Birnen ungefähr vor 300 Jahren von Gardisten, die im Vatikan gedient hatten, in die Schweiz mitgebracht. Büschelibirnen werden traditionell im Glas eingemacht, zu Vin Cuit eingekocht oder es wird daraus der feine Poire-à-Botzi-Schnaps gebrannt.

FREIBURGER SAFRANBROT

Das Freiburger Safranbrot «Cuchaule» hat einen buttrigen Geschmack. Zutaten: 500 g Weissmehl, 1 TL Salz, 20g Hefe, 5 EL Zucker, 1 dl Wasser, 1 dl Milch, 5 dl Rahm, 40 g Butter, 2 Eier. Zubereitung: Mehl, Salz, Zucker und die zerbröckelte Hefe in einer Schüssel mischen. Wasser, Milch, Butter erwärmen und zum Mehl geben. Ein Ei mit Rahm verrühren und unter die Masse geben. Den Teig kneten bis er glatt ist und aufgehen lassen. Aus dem Teig Brote formen, diese mit Eigelb bestreichen und gitterförmig einschneiden. Die Brote ca. 20 Minuten im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen backen.

DOPPELRAHM AUS GREYERZ

Doppelrahm ist ein besonders fetthaltiges Rahmerzeugnis. Laut Verordnung des Eidgenössischen Departements des Innern muss er in der Schweiz einen Fettgehalt von mindestens 45 Prozent aufweisen. Bei der «Crème double de la Gruyère» weist der Rahm sogar einen Fettgehalt von 50 Prozent auf. Sie ist der bekannteste Doppelrahm der Schweiz. Das Aroma und die Finesse machen den Doppelrahm aus Greyerz zu einer einzigartigen Spezialität der Region. Traditionellerweise wird sie mit Meringue oder Waldbeeren serviert.

MUSÉE GRUERIEN

Das Museum zeichnet die Geschichte, die Kunst und die Traditionen von Greyerz nach. Die Dauerausstellung zeigt eine bedeutende Volkskunstsammlung der Region («Poyas», Bauernmalerei, Glocken, Rahmlöffel und vieles mehr). «La Gruyère, Wege und Spuren» ist die neue Dauerausstellung des Musée gruérien in Bulle zu sieben Themen: Käse, Industrie, Leben auf dem Land, Stadt Bulle, Region La Gruyère, Bilder aus der Region, Religion und Tradition.

 

www.musee-gruerien.ch