de Ein Augenmerk auf die Neuheiten im Bereich Freizeit und Agrotourismus

FREIZEIT UND AGROTOURISMUS - 2022

IN KÜRZE

Ein Augenmerk auf die Neuheiten im Bereich Freizeit und Agrotourismus

news_sommaire_22

FOKUS

Seit über 40 Jahren helfen Freiwillige den Landwirten in der warmen Jahreszeit. Eine wertvolle Unterstützung

fokus_sommaire_22

DOSSIER

Swisstainable: Ein neues Label von Schweiz Tourismus bezeichnet die nachhaltigsten Destinationen.

dossier_sommaire_22

DOSSIER

Swisstainable: Reisen kann also wirklich nachhaltig sein

dossier_sommaire_01_22

DOSSIER

In Morges verlangsamt man den Schritt ganz ohne Schuldgefühl

dossier_sommaire_02_22

DOSSIER

Im Entlebuch ist die Nachhaltigkeit von der Unesco anerkannt

dossier_sommaire_03_22

DOSSIER

Charmey verpasst es nicht, seine Region aufzuwerten

dossier_sommaire_04_22

AUSFLUG

Die fünf spektakulärsten Eisenbahnstrecken der Schweiz

ausflug_sommaire_01

AUSFLUG

Eine spektakuläre Reise durch die Alpen

dossier_sommaire_22

AUSFLUG

Der Charme der Belle Époque im Herzen des Pays-d'Enhaut

ausflug_sommaire_03

AUSFLUG

Königliche Aussichten im Trient-Tal

ausflug_sommaire_04

AUSFLUG

Tauchen Sie ein in die Postkartenkulisse des Berner Oberlandes

ausflug_sommaire_05

AUSFLUG

Die zauberhafte Perle des Tessins

ausflug_sommaire_06

PRAKTISCHES

«Vanlife», Inspiration für Nomaden

parktisch_sommaire_22

PRAKTISCHES

«Vanlife», Ideen für Nomaden und die Reize des Einfachen

Praktisches_sommaire 2

SHOPPING

So sind Sie für die Wanderung gut gerüstet

Shopping_sommaire

BÜCHER

Eine Reise durch die Seiten

bucher_sommaire

ADRESSEN

Unsere guten Adressen in den Kantonen Appenzell, Bern und Freiburg

adresse_sommaire_01

ADRESSEN

Unsere guten Adressen in den Kantonen Graubünden, Jura, Neuenburg, Schwytz und Uri

adresse_sommaire_02

ADRESSEN

Unsere guten Adressen in den Kantonen Wallis, Waadt und Zug

Adressen_sommaire

IN KÜRZE

FOTOS © APAGE/DR

IN KÜRZE

Ein Augenmerk auf die Neuheiten im Bereich Freizeit und Agrotourismus.

AGROTOURISMUS LÄDT ZUM TRÄUMEN EIN

Kühe melken, Eier sammeln, Äpfel pflücken: Aufenthalte in landwirtschaftlicher Umgebung sind ein Hit! Der Trend erreichte im vergangenen Jahr einen noch nie da gewesenen Höhepunkt. «Viele Schweizerinnen und Schweizer haben wegen Covid das Reisen aufgegeben und den Urlaub auf dem Bauernhof entdeckt», sagt Andreas Allenspach, Direktor von Agrotourismus Schweiz. Der Verein, der den ländlichen Tourismus fördert, hat 212 Mitglieder, davon 55 in der Romandie. Und kommunizierte eine erfreuliche Bilanz für 2021: Die Buchungen stiegen von der myfarm.ch-Plattform um 12% von 1309 im Jahr 2020 auf 1545. Dies entspricht einem Umsatz von 933'000 Franken. Mit dem Ende der Coronamassnahmen sind die Buchungen im Vergleich zu den beiden Vorjahren etwas rückläufig. «Aber der Agrotourismus bleibt ein vielversprechender Zukunftsmarkt, von dem sowohl Bauern als auch Stadtbewohner profitieren und der es ermöglicht, Verbindungen zwischen Stadt und Land zu knüpfen», sagt Andreas Allenspach.

www.myfarm.ch

Publicité

© FOTOS AGROTOURISMUS SCHWEIZ/OVV/FRIBOURG REGION

OFFENE WEINKELLER SIND ZURÜCK

 

Wenn die Tage der offenen Keller in den letzten Wochen in der Deutschschweiz, Genf, Neuenburg und Biel bereits stattgefunden haben, können Weinliebhaber immer noch diejenigen geniessen, die im Wallis am Auffahrtswochenende stattfinden. Vom 26. bis 28. Mai von 11.00 bis 18.00 Uhr sind die Verkostungen in mehr als 240 Weingütern, die an der Veranstaltung teilnehmen, kostenlos, mit mehreren Aktivitäten in den Weindörfern. Und für alle, die noch auf die folgende Woche anstossen wollen, werden die Winzer des Kantons Waadt vom 4. bis 5. Juni und Vully vom 3. bis 5. Juni ihren Kollegen nachfolgen, um ihre Weine und Spezialitäten zu präsentieren. Die Vorfreude darauf ist gross, mussten doch in der letzten Zeit zahlreiche Weintourismustermine abgesagt werden.

www.offene-weinkeller-wallis.ch

meineoffenenweinkeller.ch

Publicité

WILLKOMMEN HINTER DEN KULISSEN DES BAUERNHOFES

 

Das Leben eines Bauernhofes ist ein bisschen wie auf den Hochglanzbildern, die durch die Medien vermittelt werden, aber nicht nur!  Um all jene einzuladen, die das tägliche Leben der landwirtschaftlichen Welt entdecken möchten, öffnen über 100 Bauernfamilien aus der ganzen Schweiz die Türen ihrer Höfe. Tierpflege, Präsentation von Nutzpflanzen und Maschinen, Marktstände oder Verkostung lokaler Produkte: ein Erlebnis für Jung und Alt, das Sie am 12. Juni nicht verpassen sollten!

www.landwirtschaft.ch

Publicité

© FOTOS APAGE/SBV/FREILICHTMUSEUM BALLENBERG

GESCHICHTEN AUS DER VERGANGENHEIT

 

Bekannt für die Präsentation des ländlichen Lebensraums der verschiedenen Kantone, lädt das Schweizerische Freilichtmuseum Ballenberg im Berner Oberland dieses Jahr dazu ein, Schweizer Traditionen in ihrer Klangdimension zu erkunden. Die Welt der Märchen und Legenden ist Gegenstand einer temporären Ausstellung. Unter dem Titel «All Hearing» wurde es in Zusammenarbeit mit der Mutabor Foundation ins Leben gerufen und bietet über QR-Codes, die in historischen Gebäuden ihrer Herkunftsregion platziert sind, Zugang zu Geschichten in lokalen Dialekten. Zu hören sind etwa der “Ranz des vaches" oder das „Lied vom Hochsommer in Taveyanne“, sowie ein Nidwaldner Naturjodel und das Appenzeller „Rugguusseli". Jeden dritten Sonntag im Monat sind die Besucher eingeladen, ihr Smartphone in der Tasche zu lassen, denn Geschichtenerzähler erwecken die Bauerngeschichten vergangener Zeiten zum Leben.

www.ballenberg.ch/de

SIEGERTRIO

 

Gruyères (FR), Saas-Fee (VS) und Val Poschiavo (GR) wurden von der Welttourismusorganisation als «Best Tourism Villages» ausgezeichnet. Natürliche und kulturelle Vielfalt, lokale Traditionen und Aktivitäten, einschliesslich der Gastronomie, sowie das Engagement für eine Expansion im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung gehörten zu den Schlüsselkriterien dieses Wettbewerbs, der darauf abzielt, die Rolle des Tourismus zum Schutz ländlicher Dörfer und ihrer Landschaften zu fördern. Die drei Gewinner aus der Schweiz gehören zu den 44 Destinationen, die 2021 mit diesem Label ausgezeichnet wurden. Mehr als 174 Bewerbungen aus 75 Ländern waren im Rennen. Und Bewerbungen für 2022 sind offen.

www.unwto.org

Publicité

DER GESCHMACK DER GIPFEL IN EINEM NEUEN KORB

 

Das Beste aus den Tälern von Entremont, Ferret, Bagnes und aus Bovernier VS in einem Spezialitäten-Korb: Dies ist die Neuheit, die im Rahmen des Projekts zur Regionalen Entwicklung (PRE) von Grand Entremont vorgeschlagen wurde. Reserviert für Spezialitäten mit dem Label «Der Geschmack der Gipfel», der ihre lokale Herkunft garantiert, zielt dieser Korb darauf ab, den Bauern der Region einen Mehrwert zu bieten. «Sein Inhalt variiert je nachdem, wer es zubereitet und nach den Wünschen der Konsumenten, aber er besteht nur aus Produkten, die ihre Besonderheiten aus den Regionen unserer Berge beziehen», sagt Magali Jacquemettaz, Präsidentin der Vereinigung zur Förderung der Landwirtschaft des Grand Entremont (APAGE), die das Projekt leitet. Käse, Gewürzkräuter, Kräutertees, Honig, Weine, Würstchen auf Rindfleischbasis, Baiser mit Eiern vom Bauernhof oder Karamell aus Butter und Milchcreme, ganz zu schweigen vom Brot des Grand Entremont, das mit lokalem Getreide zubereitet wird: so viele Spezialitäten, die Sie vor Ort oder auch anderswo geniessen können, da diese Körbe in Molkereien und Geschäften in der Region bestellt und gekauft oder per Post geliefert werden können.

www.grand-entremont.ch

© FOTOS DESTINATION GSTAAD – MELANIE UHKOETTER/NATIONALE MILCHWIRTSCHAFTLICHE MUSEUM/SBV

WANDERN AUF DEM HÖHEPUNKT SEINES ERFOLGS

 

Diesen Sommer findet in Gstaad BE der erste Swiss Hiking Summit statt, der Tourismusfachleute und andere Spezialisten zusammenbringt, um Erfahrungen auszutauschen und innovative Ideen rund um diese in unserem Land immer beliebter werdende Sportaktivität auszutauschen und zu entwickeln.
Experten aus Tourismus und Wirtschaft äussern sich an verschiedenen Vorträgen und diskutieren an runden Tischen über das Thema Wandern sowie Klima- und Wetterfragen. Diese von Suisse Rando und Gstaad Saanenland Tourismus ins Leben gerufene Veranstaltung lanciert zudem eine interdisziplinäre Kompetenzplattform, die darauf abzielt, Möglichkeiten und Angebote zur Verlängerung der Sommersaison zu entwickeln.

www.wandergipfel.ch

Publicité

NEUN JAHRHUNDERTE ALTER GRUYÈRE

 

Wussten Sie, dass die Milchwirtschaft ihr Nationalmuseum in Kiesen zwischen Bern und Thun hat? Vor fast 50 Jahren in derjenigen Käserei, die 1813 die erste Käserei in der Talzone war, bietet es eine Dauerausstellung sowie zwei temporäre Ausstellungen, die gerade erst eröffnet wurden. Die eine thematisiert die Ausbildung von Milchtechnologen und die zweite gibt Einblick in Le Gruyère AOP. Der Ursprung dieser mythischen Mischung reicht mehr als 900 Jahre zurück, ins Jahr 1115!  Die Herstellung wird in Rezepten aufgezeichnet, die von fast 1800 Milchproduzenten, 200 Dorf- und Alpkäsereien und 11 Affineuren angewendet werden. Das angestammte Rezept und 100% handwerkliches Know-how werden so aufrechterhalten. Ein kulinarisches und kulturelles Erbe, das es wert ist, einen ganzen Käse daraus zu machen.

www.museumkiesen.ch

30

 

Der Brunch am 1. August auf dem Bauernhof feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ob im Stall, in der Scheune oder auf den Alpen, rund 300 Bauernfamilien begrüssen Besucher an ihrem Lebens- und Arbeitsort. Die beliebte und vielbesuchte Veranstaltung fördert gleichzeitig die Begegnung und den Dialog zwischen zwei Welten, die manchmal Schwierigkeiten haben, sich gegenseitig zu verstehen. Zöpfe, Apfelkuchen, Rösti, Schweizer Brötchen, Käse- oder Fleischgerichte und andere hausgemachte Spezialitäten: Es ist für jeden Geschmack und Appetit etwas dabei!

www.brunch.ch

Publicité