de Der Weintourismus begeistert die Schweiz

AGROTOURISMUS - 2020

IN KÜRZE

Ein Blick auf die Neuheiten aus dem Agrotourismus

enbref_agri20__sommaire

NACHGEFRAGT

Der Weintourismus begeistert die Schweiz

focus_agri20__sommaire

BEGEGNUNG

Hof Gehren: Dolce Vita nach Schwyzer Art

rencontre_agri20__sommaire

Dossier

Die Schweizer Pärke: Perlen zum Entdecken

dossier_agri20__sommaire

Dossier

Die Pärke im Überblick

dossier_agri20__sommaire2

AUSGEFALLEN

Schlafen wie die Pfahlbauer

insolite_agri20__sommaire

AUSFLUGSZIELE

Unsere Auswahl von Weindestinationen

evasion_agri20__sommaire

AUSFLUGSZIELE

Spaziergang zwischen Reben

evasion_agri20__sommaire_01

AUSFLUGSZIELE

Auf den Weinrouten hoch über Sion

evasion_agri20__sommaire_03

AUSFLUGSZIELE

Wo der Blauburgunder zuhause ist

evasion_agri20__sommaire_02

AUSFLUGSZIELE

Wo Rousseau glücklich war

evasion_agri20__sommaire_04

GENUSS

Die besten Produkte aus dem Bündnerland

saveur_agri20__sommaire

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Region Genf, Genferseegebiet und Jura-Drei-Seen-Land)

bonne_agri20__sommaire2

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Region Freiburg und Region Bern

bonne_agri20__sommaire3

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Berner Oberland, Region Basel und Region Aargau)

bonne_agri20__sommaire4

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Luzern ­und Vierwaldstättersee)

bonne_agri20__sommaire5

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Region Zürich und Ostschweiz)

bonne_agri20__sommaire6

ADRESSEN

250 Adressen von Höfen und Unterkünften für die Sommer- und Herbstferien (Wallis, Graubünden und Tessin)

bonne_agri20__sommaire5

NACHGEFRAGT

«DER WEIN SELBST IST DER BESTE BOTSCHAFTER»

 

Viele Schweizer Weine sind nach wie vor wenig bekannt. Darum gilt er in der Fachwelt immer noch als Geheimtipp. Mit verschiedenen Massnahmen setzt sich Schweiz Tourismus dafür ein, dass der Wein und die damit verbundenen touristischen Angebote in der Schweiz und international bekannt gemacht werden.

Die Schweiz ist ein Weinland. Auch wenn man als Laie bei den grossen Weinen zuerst an Gegenden wie Bordeaux in Frankreich oder das Chianti oder Piemont in Italien denkt, sind Schweizer Weine bei der internationalen Fachwelt zu einem Geheimtipp avanciert. Das hat vor allem auch damit zu tun, dass die eigentlich kleine Schweiz mit ihren sechs Weinbauregionen Deutschschweiz, Drei-Seen-Region, Waadt, Genf, Wallis und Tessin zahlreiche verschiedene und äusserst interessante Terroirs und damit verbunden auch eine grosse Vielzahl an Rebsorten und Weinen zu bieten hat. Dazu kommt, dass der Herbst in der Schweiz doch in der Regel eine milde Jahreszeit, ja schier eine Verlängerung
des Sommers ist, und so die ideale Voraussetzung für verschiedene touristische Angebote rund um das Thema Wein bietet.

 

WENIG EXPORT

«Es gibt seit Jahren Weintourismus-Angebote in der Schweiz», erklärt Véronique Kanel, Mediensprecherin von Schweiz Tourismus. Das sei aber lange im Ausland wenig bekannt gewesen, weil die Schweiz wenig Wein exportiere. «Der Wein selbst ist der beste Botschafter im Ausland.» Genau darin liegt mitunter vermutlich aber auch das Problem. Aktuell wird der Hauptanteil des Schweizer Weins auch in der Schweiz getrunken und nur 1,5 Prozent wird ins Ausland exportiert.

Aus diesem Grund arbeite Schweiz Tourismus seit einiger Zeit mit Swiss Wine Promotion (SWP) zusammen. «Diese Partnerschaft ermöglich es uns, den Schweizer Wein zum Beispiel auf Messen oder Veranstaltungen im Ausland zu bewerben und zu präsentieren. Das ist für die Zukunft des Weintourismus in der Schweiz sehr wichtig.» Das Ziel dieser Partnerschaft sei es, die einheimische Bevölkerung zu motivieren, vermehrt Schweizer Weine und ihre Anbaugebiete zu entdecken und zu geniessen. Den Bekanntheitsgrad von Schweizer Weinen im Ausland zu steigern und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Weintourismusangebote in der ganzen Schweiz auf nationaler Ebene zu fördern. «Der Fokus liegt dabei besonders auf der Herbstsaison, in der die Entdeckung von Wein und Kulinarik im Zentrum steht.» Denn Ferien, die im Zusammenhang mit Wein stehen, sind willkommene Auszeiten für Geniesser. Eine Faustregel kann beim Thema Wein immer angewendet werden: Wo Wein wächst, ist es schön. Weintourismus ist ein entschleunigter Tourismus, der die Gäste der Natur, der Landwirtschaft und den einheimischen Produkten näherbringt. Zu Recht legt Schweiz Tourismus seit einiger Zeit ein besonderes Augenmerk auf den Weintourismus. «Die Schweizer Reben sind vielerorts in eine atemberaubende Umgebung gebettet, welche oft zum prägenden Landschaftsbild gehört und auf unterschiedlichste Weise entdeckt werden kann.» Wer gerne Wein trinke, wolle auch wissen, wo und wie dieser produziert werde.

WEINGUT BOVY IN CHEXBRES DER PIONIER IST IMMER NOCH MIT LEIDENSCHAFT BEI DER ARBEIT

Die Besitzer des Weingutes Bovy im Herzen des Lavaux gehören zu den dynamischsten Akteuren und zu den ersten Aktueren des Schweizer Weintourismus. Als Eric Bovy 1998 zusammen mit seinen beiden Brüdern (einer von ihnen ist inzwischen verstorben) den Familienbetrieb übernahm, baute er einen Wintergarten für Weinproben und Catering. «Als die Region 2007 ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen wurde, hat sich die Besucherzahl sichtlich gesteigert», erinnert sich Bovy. Viele Asiaten, aber auch Amerikaner und andere Touristen, kommen meist über Reiseveranstalter, mit denen wir eng zusammenarbeiten, auf unser Landgut in Chexbres. Der Winzer hat bis heute nicht aufgehört, neue weintouristische «Produkte» zu erfinden - von Gästezimmern bis hin zu Tapas-Abenden und Brunch mit DJs, ohne dabei zu vergessen, jederzeit für die Gäste auf der Durchreise da zu sein. «In der Saison ist 100 Prozent meiner Zeit dem Weintourismus gewidmet», sagt Eric Bovy. «Mein Zeitplan und mein Rhythmus entsprechen eher dem eines Restaurantbesitzers. Aber ich liebe den Kontakt zu den Gästen und es ist ein Privileg, mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen zu sein, die hierher kommen, um sich zu entspannen und unsere Weine und unsere Region zu entdecken.»

GROSSES POTENZIAL

Im Weintourismus hätten das Wallis und das Waadtland historisch bedingt die Nase vorn. «Das Lavaux wurde 2007 ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen und hat sich auch positiv auf den Weintourismus ausgewirkt. Dazu kommt, dass der Wein im Waadtland auch von staatlicher Seite her immer schon viel Unterstützung erhalten hat.» Von einem Röstigraben möchte die Tourismusfachfrau im Zusammenhang mit Weintourismus aber nicht sprechen. «In der ganzen Schweiz werden wunderbare Weine hergestellt und so haben auch alle Regionen das Potenzial, touristische Erlebnisse rund um den Wein anzubieten.» Von Schweiz Tourismus sei aber auch klar erkannt worden, dass der Weintourismus gefördert werden müsse.

Damit die touristischen Angebote rund um das Thema Wein systematisch erfasst werden können, hat eine Fachjury von Schweiz Tourismus die Weinerlebnisse nach vordefinierten Kriterien ausgewählt. So muss ein Weinerlebnis klar der Kategorie Weintour, Weinkultur- und Tradition, Mitarbeiten im Rebberg und Weinkeller, Kulinarik und Wein oder Weindegustation zugeordnet werden können. «Leider war es für die Gäste bisher schwierig, einen Überblick über die verschiedenen Angebote auf nationaler Ebene zu gewinnen», stellt Véronique Kanel fest. Darum sammelt Schweiz Tourismus Adressen von Anbietern und präsentiert diese auch auf seiner Webseite. «Anbieter von Weinerlebnissen sollen sich unbedingt bei uns melden, damit wir sie in unser Verzeichnis aufnehmen können.»

Publicité

GÉRARD-PHILIPPE MABILLARD

DIREKTOR INTERPROFESSION DES VINS DU VALAIS (IVVS)

 

Sind die Weinbauern heute die grossen Akteure im Weintourismus?

Sie sind wichtige Akteure im Weintourismus, der inzwischen weit mehr ist als ein einfacher Kellerbesuch in Verbindung mit einer Weinprobe. Weinliebhaber suchen nach etwas anderem: Sie wollen ein einzigartiges und unterhaltsames Erlebnis und  die Lebensweise der Winzer kennen lernen. Der Weintourismus ermöglicht es uns, dem Gast unsere Lebenswelt zu zeigen. So können die Besucher nicht nur die Weine, sondern auch die Landschaften entdecken, die ja ebenfalls vom Winzer gestaltet werden.

 

Welches sind in dieser Hinsicht die grössten Trümpfe des Wallis?

Erstens ist es wichtig, dass die Kräfte gebündelt wurden und Tourismus und lokale Produzenten in der Eben und auch den Bergen zusammenarbeiten. Erfreulich ist es auch, dass der Wein beim Valais-Wallis-Promotionsunternehmen eine hohe Priorität hat.
Das Gleiche gilt auch für den  Branchenverband Schweizer Reben und Weine (BSRW). Unsere verschiedenen Veranstaltungen wie die offenen Weinkeller, die Anlässe rund um die Traubenlese und die Angebote für Fahrradtouren durch die Weingegenden, sind wichtige und gute Beispiele für den Weintourismus.

INNOVATIVE PROJEKTE

Als innovatives Vorzeigeprojekt nennt Véronique Kanel in diesem Zusammenhang die Aktion der Stiftung The Ark, welche Anfang Mai dieses Jahres das Projekt DigiTourism und damit einen Aufruf zur Einreichung digitaler Lösungen lanciert hat. «Die Corona-Krise hat die ganze Tourismusbranche hart getroffen. Im Rahmen dieses Projektes wurde dazu aufgerufen, digitale Lösungen einzureichen.» Eines der eingereichten Projekte ist die Buchungsplattform TerraUva. «Auf dieser Plattform können weintouristische Angebote im Wallis gebucht werden.» Das Gute daran sei, dass es sich dabei um eine zweiseitige Plattform handle. «Die Leistungsträger, häufig sind das Winzer, erhalten ein attraktives Tool, um ihre Aktivitäten zu verwalten, sichtbar zu machen und neue Kunden zu gewinnen.» Anderseits biete die TerraUva den Konsumenten eine gute Übersicht über die verschiedenen buchbaren Weinaktivitäten. «Ich hoffe, dass dank dieser vielen Massnahmen der Schweizer Wein und die damit verbundenen touristischen Angebote wieder viel Schwung erhalten und der Schweizer Wein so weltweit besser bekannt wird», hält Véronique Kanel abschliessend fest.

 

THERESE KRÄHENBÜHL-MÜLLER

INFOS: www.myswitzerland.ch/weintourismus

SCHWEIZER WEINTOURISMUSPREIS

Wer seit mindestens 12 Monaten über ein Angebot verfügt, das touristisch genutzt werden kann, in den Bereich der Hotellerie, des Weinbaus, Gastgewerbes oder der lokalen Kultur fällt, und bei dem der Wein oder die damit verbundenen Akteure im Mittelpunkt stehen, kann sich für den Schweizer Weintourismuspreis bewerben. Mit dem Preis sollen Projekte ausgezeichnet werden, mit denen die Qualität des weintouristischen Angebotes gesteigert, die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren gefördert oder der Schweizer Weintourismus im In- und Ausland attraktiv präsentiert wird.

Bei jeder Ausgabe des Schweizer Weintourismuspreises wird auch ein Ehrenpreis für eine besondere Aktion oder eine «Pionierleistung» im Bereich des Weintourismus verliehen. Aufgrund der Situation rund um Covid-19 musste die diesjährige Preisverleihung auf das Jahr 2021 verschoben werden. Projekte können über die Webseite www.swissoeno.ch eingereicht werden.

Einfach klicken, um jede Aufnahme zu vergrössern.

Publicité