AGROTOURISMUS

IN KÜRZE

Ein Augenmerk auf die Neuheiten im Bereich Agrotourismus

news_sommaire

NACHGEFRAGT

Agrotourismus hat Aufschwung

als_sommaire

BEGEGNUNG

Zu Besuch bei einer Freiburger Bauernfamilie

ferien_sommaire

DOSSIER

Die Herzroute: Auf 700 Kilometern die Schweiz per E-Bike erkunden

herz_sommaire

AUSGEFALLEN

Auf Mulis Rücken durch den Jura

mulis_sommaire

AUSGEFALLEN

Die ideale Kombination: Wandern und Schlafen auf dem Bauernhof

Ausflugsziele_sommaire_intro

AUSGEFALLEN

Wo die Sonne dreifach scheint

Ausflugsziele_sommaire1

AUSGEFALLEN

Bei den Schweizer Pferden

Ausflugsziele_sommaire2

AUSGEFALLEN

Der Wilde Westen von Luzern

Ausflugsziele_sommaire3

AUSGEFALLEN

Wo man einander Du sagt

Ausflugsziele_sommaire4

AUSGEFALLEN

Ein Zeuge alter Zeiten

Ausflugsziele_sommaire5

GENUSS

Die besten Produkte aus dem Wallis

schmack_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Tessin und Graubünden

adresses_tessin_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Ostschweiz und Zürich Region

adresses_zurich_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Luzern – Vierwaldstättersee und Aargau Region

adresses_lucerne_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Basel Region und Bern Region

adresses_bale_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Berner Oberland und Freiburg Region

adresses_fribourg_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Jura Dreiseenland und Genf Region

adresses_jura_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Genferseegebiet und Wallis

adresses_geneve_sommaire

AUSFLUGSZIELE

Bei den Schweizer Pferden

 

Die Freiberge: Eine Landschaft mit grossen Weiten und einer ländlichen Kultur, in der Gastfreundschaft und gemütliches Beisammensein Tradition haben.

Die Landschaft der Freiberge ist geprägt vom Landbau, den die Bewohner hier seit Jahrhunderten stetig pflegen. Resultat sind typische Spezialitäten wie der berühmte Käse Tête de Moine AOP und der Tœtché, ein jurassischer Kuchen mit Sauerrahm. Die Freiberge sind seit jeher auch das Herz der schweizerischen Pferdekultur und Herkunftsort der gleichnamigen Pferderasse: Der Freiberger ist bekannt für seine sanfte, ausdauernde Art und seine Lernfähigkeit. Ein herzensgutes Pferd also, das auch die Top-Attraktion des hiesigen Tourismus ist: Die Auswahl ist gross und geht vom Pferdewandern über die Besichtigung von Gestüten bis hin zu Kutschenfahrten und sogar einem Ausflug im Fondue-Wagen. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Möglichkeiten, Übernachtung und Pferd in entsprechend eingerichteten Betrieben zu kombinieren, oder dem Sonderangebot «Tous en selle», das alle auf den Sattel bringen will: Gäste, die zwei Nächte oder mehr in einer beliebigen Unterkunft der Region verbringen, erhalten einen Gutschein für einen Ausritt. Aufgesessen und «Hü»!

MARCHÉ-CONCOURS

Der Marché-Concours National de Chevaux, eine Pferdeschau mit Rennen und Umzügen, wurde Ende 19. Jahrhundert erstmals durchgeführt. Er will die Vorzüge der Freibergerrasse herausstellen und hat sich über die Jahrzehnte als ein emblematischer Terroir-Anlass der Schweiz etabliert. Am zweiten Augustwochenende wird Saignelégier mit seinen 2200 Einwohnern förmlich überschwemmt von 40’000 bis 50’000 Pferdefreunden. Dieses Jahr organisiert die Schweizerische Trachtenvereinigung (STV) als Ehrengast verschiedene Unterhaltungsangebote wie etwa einen Umzug und ein Galakonzert mit Volksmusik und Volkstänzen.

 

www.marcheconcours.ch

EIN BAHNHOF AUF DEM FELD

Die Auberge de la Gare liegt, wie ihr Name sagt, an der Bahnlinie im Weiler Pré-Petitjean unterhalb von Montfaucon, einem Dorf in den Freibergen. Die Herberge ist in der Region wohlbekannt und wird im Sommer von den Wandervögeln geschätzt. Die Stimmung ist herzlich und von Holz geprägt, die Küche bietet eine Speisekarte, auf der regionale Produkte mit Fleisch aus den Freibergen, Pommes frites und Sauce nach Hausart ganz oben stehen. Auch Fondue und andere Käsespeisen kommen nicht zu kurz. Ebenso wenig die Desserts wie etwa das unanständig feine Eisparfait mit Damassine, dem hiesigen Pflümli!

 

www.aubergedelagare.ch

AGROTOURISMUS MAL IN BIO

Die Bio-Bauern aus dem ganzen Jura haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, der die «Chemins du Bio» anbietet. Diese «Bio-Wege» sind ein Agrotourismuskonzept, das Wandern mit Übernachtungen auf dem Bauernhof kombiniert. Auf einem dieser Wanderwege betreiben Bernard und Geneviève Froidevaux das Heimet Lafleur in Montfaucon. Sie stellen Käse her und vermieten drei gut ausgestattete Zimmer. Zmorge auf der Terrasse, auf Wunsch auch vegetarisch, Besuch der Käserei und Wellness-Sitzungen ergänzen das Angebot (ebenso auch der bereits erwähnte Gutschein «Tous en selle»).

  

www.fermelafleur.ch, www.cbio.ch

WANDERUNG DURCH WALD UND WEIDE

Wenn wir schon im Jura sind, warum nicht einen Gipfel besteigen? Der Mont-Soleil liegt auf 1291 Metern über Meer an der Grenze zwischen den Freibergen und dem Tal von St. Imier. Wir steigen von Les Breuleux auf. Oben angelangt geht der Rückweg sanft hinab. Die vertrauten gelben Wanderwegweiser zeigen uns den Weg. Das waren im Ganzen nun doch 18 Kilometer und 500 Höhenmeter. Zur Belohnung gibt’s eine doppelte Tœtché-Ration zum Znacht!

 

www.juratourisme.ch/epicea

Publicité