AGROTOURISMUS

IN KÜRZE

Ein Augenmerk auf die Neuheiten im Bereich Agrotourismus

news_sommaire

NACHGEFRAGT

Agrotourismus hat Aufschwung

als_sommaire

BEGEGNUNG

Zu Besuch bei einer Freiburger Bauernfamilie

ferien_sommaire

DOSSIER

Die Herzroute: Auf 700 Kilometern die Schweiz per E-Bike erkunden

herz_sommaire

AUSGEFALLEN

Auf Mulis Rücken durch den Jura

mulis_sommaire

AUSGEFALLEN

Die ideale Kombination: Wandern und Schlafen auf dem Bauernhof

Ausflugsziele_sommaire_intro

AUSGEFALLEN

Wo die Sonne dreifach scheint

Ausflugsziele_sommaire1

AUSGEFALLEN

Bei den Schweizer Pferden

Ausflugsziele_sommaire2

AUSGEFALLEN

Der Wilde Westen von Luzern

Ausflugsziele_sommaire3

AUSGEFALLEN

Wo man einander Du sagt

Ausflugsziele_sommaire4

AUSGEFALLEN

Ein Zeuge alter Zeiten

Ausflugsziele_sommaire5

GENUSS

Die besten Produkte aus dem Wallis

schmack_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Tessin und Graubünden

adresses_tessin_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Ostschweiz und Zürich Region

adresses_zurich_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Luzern – Vierwaldstättersee und Aargau Region

adresses_lucerne_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Basel Region und Bern Region

adresses_bale_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Berner Oberland und Freiburg Region

adresses_fribourg_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Jura Dreiseenland und Genf Region

adresses_jura_sommaire

ADRESSEN

Für einen erfolgreichen Aufenthalt: Genferseegebiet und Wallis

adresses_geneve_sommaire

BEGEGNUNG

Maultiere sind sanft und weniger schreckhaft als Pferde. Sie eignen sich deshalb sehr gut für Trekkings.

Auf Mulis Rücken durch den Jura

 

Den Zauber des Juras auf einem Maultier erleben. Das bieten Beate und Tony Krähenbühl aus La Ferrière ihren Gästen.

Gemächlich ziehen sie über die sattgrünen Wiesen, vorbei an Kalksteinmauern und durch lichte Tannenwälder. Auf den ersten Blick sehen sie aus wie eine Gruppe Reiter auf Pferden. Dem ist aber nicht so. Die vier jungen Frauen sitzen auf Maultieren. Oder «Mulis» wie Beate Krähenbühl, die den Zug anführt, sie nennt. «Mein Mann Tony liebt Mulis», sagt sie. «Sie sind ruhiger und trittfester als Pferde. Deshalb eignen sie sich für Trekkings.»

Neben anderen Attraktionen wie Übernachtungen in historischer Atmosphäre und Menus aus hofeigenen Produkten sind eben diese Trekkings ein Betriebszweig der Krähenbühls. Vor zehn Jahren sind sie nach La Ferrière im Berner Jura gezogen. Er Käsermeister und Bauer, sie Krankenschwester. Auf ihrem Hof in der Nähe des Chasserals halten sie heute Hochlandrinder, Wollschweine, Jagdhunde und eben Maultiere.

Die sanften Huftiere sind eine Kreuzung zwischen Eselhengsten und Pferdestuten, unfruchtbar und für Züchter uninteressant. Weil Tony Krähenbühl eine Sympathie für sie hat, «lädt immer mal wieder ein Besitzer sein Muli bei uns ab». Und Krähenbühls freuen sich, jedes Mal über ein Tier, das fortan auf seinem Rücken Menschen durch die einzigartige Jura-Landschaft tragen wird.

 

TEXT: JULIA SPAHR

FOTOS: CLÉMENT GRANDJEAN

 


+ INFORMATIONEN

www.chasseraloutdoor.ch